Moguk.de - Ab sofort ganz einfach Geld sparen

Unsere Spartipps

Wasser sparen

Wasser sparen Rainer Sturm / pixelio.de

ist ein kostbares Gut, mit dem sorgfältig umgegangen werden sollte. Etwa 71 Prozent unseres Erdballes sind Wasser, doch nur 3,5 % davon für die menschliche Ernährung nutzbar.

Unser Trinkwasser wird in Deutschland nach strengen Normen und Auflagen hergestellt und kann, wenn es aus einer zentralen Trinkwasserversorgungsleitung kommt, bedenkenlos getrunken werden.

Trinkwasserqualität als Preistreiber

Doch diese Herstellung ist nicht billig und wir Verbraucher zahlen dafür immer mehr.

Dazu kommt noch, dass mit dem Wasserverbrauch aus der Trinkwasserleitung gleichzeitig der Abwasserverbrauch berechnet wird. Er ist in vielen Regionen teurer als das Trinkwasser.

Mehr als 90% werden nicht als Trinkwasser verbraucht

Unser Wasserverbrauch liegt pro Kopf und Tag bei ca. 127 Liter, doch nur etwa 3 Liter werden zum trinken und Speisen zubereiten gebraucht.

Hier besteht beim sonstigen Wasserverbrauch ein erhebliches Einsparpotential, ohne das auf Komfort verzichtet werden muss.

Regenwasser als Alternative

Die größten Sparmöglichkeiten bestehen, besonders für Hausbesitzer, wenn sie das Regenwasser, wofür oft ebenfalls Abwassergebühren zu zahlen sind, selbst behalten und damit über eine zweite Wasserversorgung die Toilettenspülung betreiben.

Die Toilettenspülung ist der größte Wasserverbraucher in jedem .

Wenn das Regenwasser nicht gleichzeitig für die Gartenbewässerung genutzt wird, kann auch das Wasser der Aufwasch-, Waschmaschine und vom Bad in diesem System genutzt werden.

Bei einer Gartennutzung ist es ratsam, dafür das Regenwasser zu nutzen und zur Toilettenspülung das andere Brauchwasser getrennt zu sammeln.

Als Sammelbehälter gibt es Behälter, die im Erdreich versenkt werden können, bzw. auch noch bestehende alte Klär- oder Jauchengruben, die nicht mehr genutzt werden.

Doch auch als Mieter gibt es Sparmöglichkeiten

Mieter, die diese Möglichkeiten nicht haben, sollten prüfen, ob ihr Spülkasten mit einer Spartaste ausgerüstet ist.

Viele Wasserwerke haben in der vergangenen Zeit ständig den Wasserdruck in ihren Leitungen erhöht.

Neben der offiziellen Version ist auch ein gewollter Nebeneffekt, das dadurch mehr Wasser verbraucht wird, weil bei jedem öffnen eines Wasserhahnes sofort mehr Wasser läuft.

Messungen haben ergeben, dass dieser Mehrverbrauch pro Hahnöffnung bis zu 10 % betragen kann.

Hausbesitzer können hier wiederum mit einem hauseigenen Druckregler gegensteuern und die Druckerhöhung selbst zurück nehmen.

Mieter haben hier nur die Möglichkeit, an den betreffenden Wasserabnahmestellen (Waschbecken, ev. Spülbecken) also überall dort, wo nicht eine bestimmte Menge Wasser entnommen wird, den Absperrhahn, etwas zurück zu drehen um so den Wasserdruck zu minimieren.



Kommentar schreiben

Kommentar

Kommentare

Videos zum Thema sparen

Wie ich in einem Jahr 20.000€ gespart habe // Geld sparen & Frugalismus

10.000€ in 2 Jahren sparen! - Diese Tipps vom Finanzcoach helfen dir dabei! | Galileo | ProSieben

Richtig SPAREN LERNEN mit dem 2-Konten-Modell - Automatisiert Geld sparen! | Spartipps

Sparen adé: Wie man trotzdem vorsorgen kann

Im Alltag GELD SPAREN: Die 55 besten SPARTIPPS für mehr Geld – Frugalismus und sparsam leben



Weitere Tipps die Dich interessieren könnten



Hispeed Surfen ohne DSL – Kostengünstige DSL Alternativen

Bis heute ist DSL noch nicht in allen Anschlussgebieten verfügbar und von günstig sind viele DSL Anbieter durch den oftmals erforderlichen Standard...


Spartipps für Hausbesitzer

Ein eigenes Haus ist mehr als nur ein Ort zum Wohnen, es ist die größte Investition und die Grundlage Ihrer finanziellen Absicherung. In einem Haus...


Sparen

Es gibt viele Gründe warum sich Menschen für das Sparen entscheiden. Oftmals liegt der Sinn und Zweck des Sparens darin, eine größere Summe...


Sparen im Online Kaufhaus

Marktpool24 ist ein einzigartiges und Kunden orientiertes Einkaufsportal, hier geht es nur um den Kunden . Das Bestätigt der Deutsche Innovations...


Einsparpotenzial durch Tarifwechsel

Die Nebenkosten beim Wohnen sind in den letzten Jahren stark gestiegen. Die Preistreiber waren und sind die Kosten für die Energieversorgung mit...


Sparen beim Einkauf

In Zeiten wie diesen, wo die Inflation kontinuierlich steigt, und fast täglich über die Wirtschaftskrise berichtet wird, alle Politiker fieberhaft...